Vorträge zur Ausstellung Oliver Thie: „Die Wahrheit über den Ursprung der Welt“

Bereits stattgefunden:

Dr. Angela Strauß: „Der Sammler, der Streit und die Steine. Historischer Kontext zur Nose-Sammlung“

7. November 2020, 16 Uhr, Vortrag

Angela Strauß erforschte 2018/2019 gemeinsam mit Oliver Thie die Gesteinssammlung von Carl Wilhelm Nose. In ihrem Vortrag wird sie die Geschichte dieser Sammlung erzählen. Dabei führte der Weg der Steine vor mehr als zweihundert Jahren vom Siebengebirge am Rhein ins Naturkundemuseum in Berlin. So viel sei verraten: ohne Streit wäre es nicht dazu gekommen.

Als Historikerin für die Neuere Geschichte erforscht Angela Strauß in ihrem aktuellen Projekt am Museum für Naturkunde, inwiefern Sammlungsschenkungen mit einer Politisierung von Naturalien einhergingen und welchen Einfluss deren Vorbesitzer auf die Institution Museum ausüben konnten.

Die Veranstaltung hat Online via Zoom stattgefunden. Sie finden hier in Kürze einen Link zum Anschauen der Video-Aufzeichnung des Abends.

 

 

14. Oktober 2020, 18 Uhr, Vortrag und das Künstlergespräch

Prof. Claudia Blümle, HU-Berlin: „Schwarzer Glanz. Die materialisierten Schattenbilder von Oliver Thie

im Anschluss Ausstellungsrundgang mit Oliver Thie und Felix Sattler

Die Veranstaltung hat Online via Zoom stattgefunden. Sie finden hier in Kürze einen Link zum Anschauen der Video-Aufzeichnung des Abends.

Claudia Blümle spricht zu den Schattenrissen des Berliner Künstlers Oliver Thie, die zurzeit im Tieranatomischen Theater unter dem Titel „Die Wahrheit über den Ursprung zur Welt“ zu sehen sind. Mit Hilfe eines Hellraumprojektors und eines mit Ruß bedecktem Transparentpapiers hält der Künstler Silhouetten von Gesteinen als ein Schattenbild fest. Die spezifische Materialität des Bildträgers erzeugt dabei eine Bildwirkung, die der visuellen Beschaffenheit eines Steins ähnlich wird. So spiegelt sich die Annäherung an die Steine nicht nur in der abgezeichneten Kontur des projizierten Objekts, sondern auch in der materiellen Struktur des bearbeiteten Papiers und in der variierend glänzenden wie matten Bildoberfläche. Ausgehend von diesen Beobachtungen und der Kunst- wie Mediengeschichte der Schattenrisse soll im Vortrag gezeigt werden, in welcher Weise Oliver Thies Werkgruppe ein Nachdenken über das Verhältnis von Urbild und Abbild sowie über das Verhältnis von Bild, Bildobjekt und dessen Materialität hervorruft.

Claudia Blümle ist seit 2014 Professorin für Geschichte und Theorie der Form am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und seit 2019 Schwerpunktleiterin von Objekt Space Agency des Exzellenzclusters Matters of Activity. Von 2009 bis 2014 hatte sie die Professur für Ästhetik und Kunstwissenschaft an der Kunstakademie Münster inne.